Die mittel- und osteuropäischen Länder, voran Polen, die Tschechoslowakei und Ungarn orientieren sich nach der politischen Wende in Richtung Europa und hoffen letztlich auf eine vollständige Integration in die EG.

Die Annäherung an die EG und die gegenwärtigen Wirtschaftsreformen waren Gegenstand der in diesem Buch abgedruckten Referate und Diskussionen eines Symposiums, veranstaltet vom Europa-Kolleg Hamburg mit Fachleuten aus Ost und West, Europa-Parlamentariern und Politikern. Dabei stand der Gedankenaustausch und das gegenseitige Lernen über die mit der Neuorientierung verbundenen Probleme der wirtschaftlichen Transformation im Vordergrund, insbesondere die Privatisierung und Stabilität der Wirtschaft, die Außenwirtschafts- und Währungsbeziehungen sowie der Technologietransfer.

Ob und unter welchen Bedingungen dabei wesentliche Investitionen, Kredite und Expertisen eine größere Rolle spielen werden, war eine der Kernfragen, die sich in der gegenwärtigen Phase der Unsicherheit für viele westliche Unternehmen, Verbandsvertreter und Wissenschaftler stellt.

+Link